A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

A

ABC - Anti-Bribery and Corruption

Sowohl AML als auch KYC sind eng mit dem Anti-Bestechungs- und Korruptionsmanagement verbunden. Hauptsächlich durch den US-amerikanischen Foreign Corrupt Practices Act (FCPA), aber auch durch das britische Bestechungsgesetz (Bribery Act) vorangetrieben, konzentriert sich diese Form der Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität auf ein zuverlässiges und regelkonformes Management von Geschäftspartnern während ihres gesamten Lebenszyklus: vom Einsteigen über die kontinuierliche Überwachung von Veränderungen der Umstände und der getätigten Transaktionen (monetäre wie nicht monetäre) und regelmäßige Überprüfungen bis hin zur Beendigung der Partnerschaft.

ACAMS - Association of Certified Anti-Money Laundering Specialists

Die größte globale Mitgliederorganisation, die Einzelpersonen und Organisationen unterstützt, die sich der Bekämpfung von Finanzkriminalität widmen. ACAMS bietet eine Plattform für den Austausch von nationalen und internationalen Best Practices und unterstützt Organisationen beim Aufbau einer robusten Vorbereitung auf die Bekämpfung von Finanzkriminalität.

ACH - Automated Clearing House

ACH ist ein automatisiertes, elektronisches Geldtransfersystem, das sowohl Debit- als auch Kredit-Transaktionen in einer Batch-Umgebung verarbeitet.

ADI - Authorised Depository Institution

In Australien dürfen Finanzinstitute nur dann Einlagen von der Öffentlichkeit annehmen, wenn sie von der Australian Prudential Regulatory Authority (APRA) lizenziert sind.

ADR - Account Detection Rate

Rate der erkannten Betrugsfälle oder Konten im Zuge einer Überwachung. Ein Betrugsfall kann mehr als eine betrügerische Transaktion haben.

AI - Artificial Intelligence

Der Oberbegriff für das Abbilden menschlichen Denkens und Handels mittels Computern und IT-Unterstützung. Das Ziel ist es, den Computern intelligentes Verhalten und maschinelles Lernen beizubringen, sodass sie sich ohne menschliche Hilfe weiterentwickeln können.

AKA - Also known as / Alias

Ein "Alias/AKA" ist gemäß der OFAC-Definition, ein Begriff für einen relativ breiten oder generischen Alias, der eine große Menge an falschen Treffern erzeugen kann, wenn solche Namen durch ein computergestütztes Screening-System laufen. OFAC nimmt diese AKAs auf, weil nach den Informationen, die ihr zur Verfügung stehen, die Sanktionsziele sich selbst mit diesen Namen bezeichnen oder mit ihnen bezeichnet werden.

AML - Anti-Money Laundering (Anti-Geldwäsche)

Schutz vor, Identifizierung und Meldung von Geldwäsche und dem Verdacht auf Terrorfinanzierung (CFT) bei allen Finanztransaktionen für alle Branchen. Die Befolgung von Richtlinien und Best Practices von internationalen Aufsichtsbehörden und Branchenorganisationen, aber auch die Identifizierung neuer Profile, versteckter Netzwerke und interner Betrugsfälle sind für alle regulierten Stellen ein komplexes Unterfangen. Auf dem neuesten Stand zu bleiben und die technologischen Fallgruben und Möglichkeiten zu verstehen, ist ebenfalls eine Herausforderung für die Aufsichtsbehörden und Überwachungsbehörden.

AML Investigation

Nach einem Treffer/einer Auffälligkeit im üblichen Überwachungsprozess werden Untersuchungen bezüglich der Meldung eingeleitet. Dazu werden Informationen über den Kontoinhaber, seine Verbindungen, Aktivitäten, etc. eingeholt, ausgewertet und gespeichert.

AML Monitoring

Ein Teil des Prozesses, den Unternehmen oder Institutionen mit Hilfe von Software zur Bekämpfung von Geldwäsche und Finanzkriminalität nutzen, um diverse Aktivitäten/Handlungen ihrer Kunden zu überwachen und bei auffälligen Aktivitäten der nationalen FIU zu melden.

AMLA - Anti-Money Laundering Act

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten. Das Gesetz benennt "Verpflichtete", die durch ihre Tätigkeit zum Schutz des (Finanz-)Markts und dessen Teilnehmern besonderen gesetzlichen Auflagen unterliegen. U.a. aufgezählt werden: Finanz- und Kreditinstitute, Versicherungen, Wirtschaftsprüfer etc.

AMLC - Anti-Money Laundering Council

Philippinische staatliche Dienststelle zur Bekämpfung von Finanzkriminalität.

AMLD - Anti-Money Laundering Directive

Die AMLDs sind Richtlinien innerhalb der EU zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Die erste Anti-Geldwäscherichtlinie (1AMLD) wurde 1991 veröffentlicht. Mittlerweile gibt es sechs AMLDs, von denen die letzte 2018 veröffentlicht wurde.

AMLID - Anti-Money Laundering International Database

Das International Money Laundering Information Network (IMOLIN) beschreibt AMLID wie folgt: Die Anti-Money Laundering International Database (AMLID) , ein Kompendium mit Analysen von Anti-Geldwäsche-Gesetzen und -Vorschriften, einschließlich zweier allgemeiner Klassen von Geldwäsche-Kontrollmaßnahmen (nationale Gesetze und internationale Zusammenarbeit) sowie Informationen über nationale Kontakte und Behörden. AMLID ist eine sichere, mehrsprachige Datenbank und ein wichtiges Nachschlagewerk für Strafverfolgungsbeamte, die an der rechtsgebietsübergreifenden Arbeit beteiligt sind.

Anti-Money Laundering Program

Das Anti-Geldwäsche-Programm soll Institutionen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung unterstützen. Viele Länder haben regulatorische Vorgaben gegenüber Finanzinstitutionen wie bspw. Banken, Wertpapierhandel und Gelddienstleistern, die dazu verpflichtet sind, ein solches Programm einzurichten.

AML Back-Testing

Das Backtesting dient der Überprüfung und Aufdeckung vergangener, verdächtiger Fälle. Im Nachhinein können auch die Prozesse und das interne Sicherheitssystem überprüft werden.

APG - Asia-Pacific Group on Money Laundering (also: APGML)

Ein regionales Gremium im Stil der Financial Action Task Force (FATF), das sich aus Gerichtsbarkeiten in der Region Asien/Pazifik zusammensetzt.

APGML - Asia-Pacific Group on Money Laundering (also APG)

Ein regionales Gremium im Stil der Financial Action Task Force (FATF), das sich aus Gerichtsbarkeiten in der Region Asien/Pazifik zusammensetzt.

API - Authorised Payment Institution

Finanzinstitute sind in UK erst dann durch die Financial Conduct Authority (FCA) autorisiert, wenn sie gewissen Regularien entsprechen und im Register für Finanzdienstleistungen gelistet sind.

APTs - Asset Protection Trusts

Ein APT ist ein Treuhandinstrument, das in erster Linie darauf ausgerichtet ist, Vermögenswerte einer Person vor Gläubigern, Prozessen oder Rechtsurteilen über ein Offshore-Konto (im Ausland) zu schützen. ATPs enthalten komplexe regulatorische Vorgaben.

ARS - Alternative Remittance System

ARS ist ein System, das oft mit ethnischen Gruppen aus Asien, Afrika oder dem Nahen Osten in Verbindung gebracht wird, bei dem nicht-physische Werte unter Umgehung von Bankensystemen und ohne Aufzeichnungen oder Belege über nationale Grenzen hinweg gesendet werden.

Asset Confiscation

Im Zuge einer Untersuchung, bei einem Verdacht oder einer konkreten Straftat, können Vermögenswerte von Einzelpersonen und von juristischen Personen von den zuständigen Behörden konfisziert werden.

Asset Freezing

Das Einfrieren von Vermögenswerten wird bei Verdächtigen oder bereits sanktionierten natürlichen / juristischen Personen durchgeführt, um den Zugang zu Geldern und Ressourcen zu unterbinden und somit weitere kriminelle Aktionen zu vermeiden.

AST - Automated Screening Tool

ASTs sind Softwareprogramme, die große Finanzinstitute in ihren Screeningprozessen unterstützen. Dabei gleicht die Software den aktuellen Datensatz mit vorhandenen Sanktionslisten ab. Verstoßen Personen, Gruppen oder Organisationen gegen regulatorische Vorgaben, können diese auf einer Sanktionsliste gelistet werden. Im Falle eines Treffers, gibt das Programm einen Hinweis aus.

ATM - Automated Teller Machine

Ein Geldautomat, der es Kunden ermöglicht, einfache Transaktionen wie den Kontostand einzusehen, Bargeldabhebungen oder -einzahlungen sowie Überweisungen zu tätigen oder Kontoauszüge ausdrucken, ohne einen Bankangestellten zu benötigen.

ATO - Account Takeover

Ein "Account Takeover" (ATO) ist eine Form von Identitätsdiebstahl und -betrug, in der sich ein Dritter unrechtmäßigen Zugang zum Konto und zu den Daten (PIN, Adressen etc.) verschafft.

B

Backtesting

Das Backtesting dient der Überprüfung und Aufdeckung vergangener, auffälliger Fälle. Rückblickend können somit auch die Prozesse und internen Sicherheitssysteme überprüft werden.

BaFin - Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (German Federal Financial Supervisory Authority)

Die BaFin trägt unter anderem mit ihrer Solvenzaufsicht dazu bei, Gefahren für die den Instituten (Banken, Finanz-, Zahlungs- und E-Geldinstituten sowie Niederlassungen ausländischer Kreditinstitute aus dem europäischen Wirtschaftsraum, Versicherer, Pensionsfonds, Kapitalverwaltungsgesellschaften und inländische Fonds) anvertrauten Vermögenswerten entgegenzuwirken. Zudem soll die Marktaufsicht der BaFin faire und transparente Verhältnisse an den Märkten gewährleisten und darüber hinaus die Gemeinschaft der Verbraucher schützen. Dieser Schutz erstreckt sich auf alle Produkte und Finanzdienstleistungen, die die BaFin beaufsichtigt.

Batch Processing

Ein Batch ist ein (Daten-)Bündel oder auch (Daten-)Posten. Dieser wird im Gegensatz zur Echtzeit-Transaktion erst auf einem Server / einer Cloud gespeichert und zu einem definierten Zeitpunkt verarbeitet. Diese nachgelagerte Datenverarbeitung bietet den Vorteil, dass große Datenmengen aufeinmal und zum Zeitpunkt einer geringen Serverauslastung (nachts) durchgeführt werden können.

Batch Screening

Das Batch Screening ist der Prozess, in dem die gesamte Kundenbasis und andere verbundene Einheiten (Kunden oder Lieferanten) eines Unternehmens regelmäßigen Überprüfungen mithilfe von ASTs unterzogen werden.

BCBS - Basel Committee on Banking Supervision

Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) ist der globale Vorreiter in der Normsetzung für die Bankenaufsicht und bietet ein Forum für das regelmäßige Zusammenarbeiten in Fragen der Bankenaufsicht. Seine 45 Mitglieder umfassen Zentralbanken und Bankenaufsichtsbehörden aus 28 Ländern.

BIS - Bureau of Industry and Security

Die Abteilung für Handel und Sicherheit ist der amerikanischen Handelskammer untergeordnet und befasst sich mit der Aufrechterhaltung und Stärkung effektiver und effizienter Exportkontrollen und Vertragserfüllungssysteme, sowie mit der Führung und Beteiligung an internationalen Exportkontrollgremien. Das BIS arbeitet unter folgendem Leitspruch: Förderung der nationalen Sicherheit, der Außenpolitik und der wirtschaftlichen Ziele der USA durch die Sicherstellung eines effektiven Exportkontroll- und Vertragserfüllungssystems und die Förderung einer kontinuierlichen strategischen Technologieführerschaft der USA.

Block List

Eine Block Liste listet keine verdächtigen Personen, sondern nicht vertrauenswürdige Adressen und Programme. Am häufigsten findet sie bei Internet-Service-Anbietern und kostenlosen Mailbox-Anbietern Anwendung und muss regelmäßig aktualisiert werden.

BMPE - Black Market Peso Exchange

Der Schwarzmarkt für den Peso-Tausch ist eines der erfolgreichsten und effizientesten Geldwäschesysteme der Welt. In diesem Fall wird nicht versucht, Geld unauffällig in Banken einzuschleusen oder über Landesgrenzen zu transportieren. Urprünglich aus Kolumbien und Mexiko stammend hat sich dieses System für Drogendealer und andere besonders zur US-Grenze hin etabliert, um Drogen-Dollars in die lokalen latein-amerikanischen Währungen umzutauschen. Die Geldhändler sitzen in den latein-amerikanischen Ländern und haben sog. "Agents" in den entsprechenden Ländern, die sich vor Ort um das Geldgeschäft kümmern. Werden die in den USA produzierten Drogen-Dollar an einen Geldhändler (Agent) in den USA gegeben, der zum kolumbianischen Drogenkartell gehört, werden die Peso beim Geldhändler für das Drogenkartell in Kolumbien bereitgestellt. Das Drogenkartell ist raus aus dem Geschäft, da die erwirtschafteten Dollar nun vor Ort in Kolumbien in Peso vorliegen, ohne die Grenze überquert zu haben. Der Geldhändler auf der US-Seite zahlt die US-Dollar nun nach strukturierten Transaktionen in Banken ein und verkauft anschließend US-Dollar an kolumbianische Importeure.

BO - Beneficial Owner

Beneficial Owner ist eine natürliche Person, die eine wirtschaftliche Berechtigung über eine juristische Person in Form eines Unternehmens, eines Trusts oder einer Stiftung besitzen und kontrollieren kann. Der BO wird auch als Ultimate Beneficial Owner (UBO) bezeichnet, der ebenfalls die letzte Instanz der Eigentumsverhältnisse und -berechtigungen in Form einer natürlichen Person darstellt.

BSA - Bank Secrecy Act

Der BSA wurde 1970 verabschiedet und ist die wichtigste Regulation in den USA gegen Geldwäsche und Finanzkriminalität. Finanzinstitute müssen den Anforderungen nach Meldung und Aufbewahrung verschiedener Transaktionen nachkommen.

C

CAMS - Certified Anti-Money Laundering Specialist

Ein zertifizerter Anti-Geldwäsche Spezialist weist ein umfassendes Verständnis und Wissen im Bereich AML/CFT auf nationaler und internationaler Ebene auf und wurde von der zentralen Stelle ACAMS zertifiziert.

CBDC - Central Banks Digital Currency

Digitales Zentralbankgeld dient als Alternative / Ergänzung zum gewöhnlichen, von den Zentralbanken ausgegebenen Fiatgeld (physische Scheine & Münzen). Nutzer von digitalem Zentralbankgeld können diese Gelder direkt bei der Zentralbank hinterlegen. Dies hat im Vergleich zu Bitcoins den Vorteil, dass die digitalen Geldflüsse reguliert und von der Zentralbank verwaltet werden.

CDD - Customer Due Diligence

Internationaler Standards zur Prävention von Geldwäsche und Finanzkriminalität. Der fortlaufende Prozess der Prüfung von Neu- und Bestandskunden, um das Risiko der Geldwäsche oder der Terrorismusfinanzierung zu minimieren. CDD unterstützt Banken und andere Institute dabei, vorhersagbare Kundenprofile zu erstellen und mit den tatsächlichen Kundenaktionen und Sanktionslisten abzugleichen und so ungewöhnliche oder auffällige Abweichungen zu entdecken und Sanktionsrisiken zu minimieren.

CFT - Countering the Financing of Terrorism (also: CTF)

Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung durch Untersuchungen und Überwachungen von Konten, Transaktionen und Personen, um die Geldquellen zu identifizieren und Gelder und / oder sonstige Vermögen bei Verdacht einzufrieren. (vgl. Asset Freezing)

Compliance

Compliance bedeutet im rechtlichen Bereich die Einhaltung aller gesetzlichen Richtlinien sowie interner Bestimmungen durch das Unternehmen und seine Mitarbeiter.

Counterparty

Die Gegenpartei einer geschäftlichen Tätigkeit - dabei kann es sich um einzelne Person oder um ein Unternehmen handeln.

CNP - Card not present

Eine "Card-Not-Present"-Transaktion beschreibt den Zustand, dass der Karteninhaber zum Zeitpunkt des Bezahlvorgangs nicht am Point-of-Sale (POS) anwesend ist, die Karte beim Verkäufer nicht physich vorliegt und der Käufer eine Distanzzahlung durchführt. Dies ist bei Online-, oder Katalogkäufen häufig der Fall.

CTF - Countering Terrorist Financing

Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung durch Untersuchungen und Überwachungen von Konten, Transaktionen und Personen, um die Geldquellen zu identifizieren und Gelder und / oder sonstige Vermögen bei Verdacht einzufrieren. (vgl. Asset Freezing)

CTR - Currency Transaction Report

Dieser Bericht dient dazu, alle Transaktionen gleich welcher Währung zu melden, die einen von der Regierung festgelegten Ein- / Auszahlungswert übersteigen. Die Höhe dieser Grenzen sowie die Verpflichtung, wer melden muss, kann in den jeweiligen Ländern variieren.

CRS - Common Reporting Standard

Gemäß OECD: Der Gemeinsame Meldestandard (Common Reporting Standard, CRS) fordert die Länder auf, Informationen von ihren Finanzinstituten einzuholen und diese Informationen automatisch mit anderen Ländern auf jährlicher Basis auszutauschen. Er legt die auszutauschenden Finanzkontoinformationen, die meldepflichtigen Finanzinstitute, die verschiedenen Arten von Konten und erfassten Steuerpflichtigen sowie gemeinsame Sorgfaltspflichtverfahren fest, die von Finanzinstituten einzuhalten sind.

Crypto Asset

Die European Banking Authority (EBA) definiert Krypto-Anlagen wie folgt: Krypto-Assets sind eine Art privater finanzieller Vermögenswert, der in erster Linie auf Kryptografie und verteilte Ledger-Technologie als Teil seines wahrgenommenen oder inhärenten Wertes beruht. Es gibt eine breite Palette von Krypto-Assets, darunter Zahlungs-/Tausch-Token (z. B. sogenannte virtuelle Währungen (VCs)), Investment-Token und Token für den Zugang zu einem Gut oder einer Dienstleistung (sogenannte "Utility"-Token).

Cryptocurrency

Ein digitales Zahlungsmittel, das auf der Blockchain-Technologie basiert und mit einem meist dezentralen und kryptographischen Zahlungssystem abgesichert ist. Diese Kryptowährungen unterliegen noch keiner Banken- oder Staatsregulierung. Das bekannteste Beispiel dafür ist der Bitcoin.

D

DNFBPs - Designated Non-Financial Businesses and Professions

Nach der Empfehlung der FATF sollten bestimmte nicht-finanzielle Berufe und Unternehmen ebenfalls bestimmten Regularien von Finanzinstituten unterliegen, da diese Geschäftspraktiken ein hohes Potenzial für Geldwäsche bieten. Folgende Berufe sind u.a. betroffen: Wirtschaftsprüfer, externe Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Casinos und andere Glücksspielanbieter, Unternehmensdienstleister, Edelmetallhändler, Händler für Edelsteine, Rechtsanwälte, Notare und andere unabhängige Rechtsanwälte, Immobilienmakler, Trusts.

DOJ - US Department of Justice

Justizministerium der Vereinigten Staaten

DPL - Denied Persons List

Die Liste der verweigerten Personen wird vom amerikanischen Büro für Industrie & Sicherheit (US BIS) veröffentlicht und listet Personen, Unternehmen und Organisationen, die gegen einen Handelsakt in den USA verstoßen haben. Damit verlieren die Gelisteten ihre Exportprivilegien in den USA. Nicht gelisteten Personen, Unternehmen und Organisationen ist es untersagt Exportgeschäfte mit den Gelisteten abzuwickeln.

Digital Asset

Ein digitaler Vermögenswert kann alles sein, was in digitaler Form vorliegt und Nutzungsrechte vorweisen kann. Als Beispiele hierfür gelten: Software, Logos, Illustrationen etc.

E

EAG - Eurasian Group on Combating Money Laundering and Financing of Terrorism

Die Eurasische Gruppe zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (EAG) ist ein regionales Gremium im Stil der FATF, das neun Länder umfasst: Belarus, China, Kasachstan, Kirgisistan, Indien, Russland, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Die EAG ist ein assoziiertes Mitglied der FATF.

EAR - Export Administration Regulations

Die vom U.S. BIS verwalteten Exportregularien dienen der Export- und Reexportkontrolle von US-Gütern.

EDD - Enhanced Due Diligence

Die EDD als Teil der CDD fordert, dass risikoreiche Kunden einer genauen Prüfung und Risikobewertung unterzogen werden, und Maßnahmen getroffen werden, um diese Risiken zu minimieren. Die Aktivitäten und Transaktionen müssen derart überwacht werden, dass eine abweichende Handlung oder Aktivität des Kunden direkt in eine Meldung übergeht.

EFT - Electronic Funds Transfer

Digitale Geldbewegung von einem Bankkonto zu einem anderen. Dies kann innerhalb eines Finanzinstituts oder zwischen verschiedenen Finanzinstituten geschehen. Das Bankpersonal wird bei dieser Art Transaktion nicht direkt beteiligt.

EGFIU - Egmont Group (of Financial Intelligence Units)

Die Vereinigung von 166 weltweit tätigen FIUs. Die EGFIU bietet eine Plattform zum Austausch im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

EIFR - European Institute for Financial Regulation

Das Europäische Institut für Finanzregulierung wurde 2008 mit der Zielsetzung zur Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses zwischen Regulierungsbehörden gegründet.

EKYC - Electronic Know Your Customer

Eine elektronische Identitäts- und Hintergrundsüberprüfung, die im Rahmen von regulatorischen Vorgaben zur Identifikation eines Klienten notwendig ist. Dabei wird der Prozess durch papierlose, unbürokratischere Schritte verschlankt.

ESAAMLG - Eastern and Southern Africa Anti-Money Laundering Group

Ein regionales Gremium im Stil der FATF, das Länder von der östlichen Region Afrikas bis hinunter zur Südspitze Afrikas umfasst.

Europol

Europol ist die Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union. Deren Hauptziel ist es, ein sichereres Europa zum Nutzen aller EU-Bürger zu erreichen.

EV - Electronic Verification

Bei der elektronischen Überprüfung werden verschiedene Kriterien mithilfe von bestimmter Software miteinander verglichen und abgeglichen. Bei Personen können diese Kriterien Namen, Geburtsdatum, Geschlecht etc. umfassen.

F

False Negative

In einem Screeningprozess wird eine Übereinstimmung mit bspw. einer Sanktionsliste fälschlicherweise nicht erkannt, obwohl eine Übereinstimmung vorliegt.

False Positive

In einem Screeningprozess wird eine Übereinstimmung mit einer Sanktionsliste angezeigt, die sich jedoch bei genauerer Überprüfung als Falschalarm herausstellt.

FATCA - Foreign Account Tax Compliance Act

US-Bürger und Green Card-Besitzer sind in den USA dazu verpflichtet, sämtliche Einkommenssteuer relevante Informationen über Konten und Einkünfte im Ausland offenzulegen und diese zu melden, sodass keine (ausländisches) Einkommen verheimlicht werden kann.

FATF - Financial Action Task Force

Die globale Kontrollinstanz für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, die internationale Richtlinien und Standards zur Bekämpfung von Finanzkriminalität setzt.

FCA - Financial Conduct Authority

Eine unabhängige Finanzmarktaufsicht in Großbritannien mit dem Ziel, Finanzmärkte für ihre Nutzer fair zu gestalten. Die FCA unterliegt dem Parlament und dem Finanzministerium.

FCPA - Foreign Corrupt Practices Act

Der FCPA, einer der am schnellsten wachsenden Bereiche des Rechts und der Unternehmens-Compliance, ist aufgrund der Globalisierung der Wirtschaft und des energischen Engagements der US-Regierung bei der Durchsetzung ein größeres Anliegen geworden. Das Gesetz stellt für in den USA gelistete Unternehmen unter Strafe, Geschäfte durch Bestechung eines Regierungsbeamten eines anderen Landes zu erlangen.

FEP - Financially Exposed Person

Personen, die im KYC-Prozess identifiziert und mit besonderer Sorgfalt überprüft werden sollten, da sie in den größten Unternehmen der Welt leitende Positionen (Management, Vorstand) wahrnehmen.

FinCEN - Financial Crimes Enforcement Network

Die Aufgabe des Financial Crimes Enforcement Network ist es, das Finanzsystem vor illegaler Nutzung zu schützen, Geldwäsche und damit verbundene Verbrechen einschließlich Terrorismus zu bekämpfen und die nationale Sicherheit durch den strategischen Einsatz von Finanzbehörden und die Sammlung, Analyse und Verbreitung von Finanzinformationen zu fördern.

FIU - Financial Intelligence Unit

Financial Intelligence Unit (FIU) ist die international gebräuchliche Bezeichnung für staatliche Dienststellen, die im Rahmen der Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung für Finanztransaktionsuntersuchungen zuständig sind. Gemäß internationalen und in der Regel davon abgeleiteten nationalen Regelungen erhalten die nationalen FIUs von Kreditinstituten und anderen Finanzintermediären Meldungen über verdächtige Finanztransaktionen. Die FIUs sind entweder selbst Strafverfolgungsbehörden oder arbeiten mit diesen und den Finanzmarktaufsichtsorganen zusammen. Im Bereich der internationalen Kooperation sind die Arbeitsgruppe Financial Action Task Force on Money Laundering und die Egmont Group of Financial Intelligence Units von Bedeutung.

FSE List - Foreign Sanctions Evaders List

Die OFAC veröffentlicht eine Liste mit US-ausländischen Personen, Unternehmen oder Organisationen, die entweder direkt, indirekt versucht haben, gegen US-Sanktionen zu verstoßen. Untersagt sind alle Transkationen innerhalb der USA mit FSEs.

FSRB - Financial Action Task Force-Style Regional Body

9 FATF-ähnliche regionale Gremien mit ähnlichen Formen und Funktionen wurden für bestimmte Regionen eingerichtet. Asia/Pacific Group on Money Laundering (APG) in Sydney, Australia; Caribbean Financial Action Task Force (CFATF) in Port of Spain, Trinidad and Tobago; Eurasian Group (EAG) in Moscow, Russia; Eastern & Southern Africa Anti-Money Laundering Group (ESAAMLG) in Dar es Salaam, Tanzania; Central Africa Anti-Money Laundering Group (GABAC) in Libreville, Gabon; Latin America Anti-Money Laundering Group (GAFILAT) in Buenos Aires, Argentina; West Africa Money Laundering Group (GIABA) in Dakar, Senegal; Middle East and North Africa Financial Action Task Force (MENAFATF) in Manama, Bahrain; Council of Europe Anti-Money Laundering Group (MONEYVAL) in Strasbourg, France (Council of Europe).

FTFs - Foreign Terrorist Fighters

Personen, die aus ihrem Heimatland in ein Krisengebiet reisen, um sich dort Terrororganisationen anzuschließen und vor Ort entweder aktiv kämpfend oder unterstützend tätig zu sein.

FX - Foreign Exchange

Handel einer ausländischen Währung in eine andere.

G

GABAC - Task Force on Money Laundering in Central Africa

Ein regionales Gremium im Stil der FATF in Zentralafrika

Gelddienstleistungsgeschäft

Eine natürliche oder juristische Person, die in einer oder mehreren der folgenden Tätigkeiten geschäftlich regelmäßig oder nicht regelmäßig tätig ist und deren Haupttätigkeit die Umwandlung oder der Transfer von Geld ist. Ab einer Umsetzung von 1000$ pro Tag ist der Schwellenwert erreicht und diese/s Person/Unternehmen ist ein MSB und unterliegt den nationalen und internationalen Gelddienstleistungs-Regularien. Folgende Tätigkeiten sind aufgeführt:

  1. Devisenhändler oder -umtauscher
  2. Scheckeinlöser
  3. Aussteller von Reiseschecks, Zahlungsanweisungen oder Wertpapieren
  4. Aussteller von Reiseschecks, Zahlungsanweisungen oder Wertpapieren
  5. Geldübermittler
  6. U.S. Postaldienstleistung

Geldwäsche

Geldwäsche ist der Prozess, illegal erwirtschaftete Gelder oder Vermögensgegenstände verschleiert in den legalen Finanz- oder Wirtschaftskreislauf einzuschleusen. Dabei werden die Herkunft, die Bewegeung und das Ziel des Geldes durch Verteilung der Geldströme verdeckt gehalten und als legale Bestände ausgewiesen. Weit verbreitet sind die 3 Phasen der Geldwäsche:

  1. Platzierung - Dabei muss das Geld in den Wirtschaftskreislauf gelangen, dies geschieht häufig durch Strohmänner, die bspw. Gelder in kleinen Beträgen auf eine Vielzahl von Konten einzahlen.
  2. Umschichtung - Die Umschichtung hat zum Ziel, dass keine Verbindung zur Straftat hergestellt werden kann. Dies wird durch viele, komplexe, undurchsichtige Transaktionen erreicht.
  3. Integration - Die Integration schließt den Kreislauf, da das Geld nun legitimiert, durch erstellte Belege und Bescheinigungen im Wirtschaftskreislauf unterwegs ist und nicht mehr mit einer Straftat in Verbindung gebracht werden kann, jetzt jedoch als rein legitimes Geld genutzt werden kann.

Geldwäschebeauftragter

Geldwäschebeauftragte befassen sich in Unternehmen mit der Umsetzung und der Überwachung des Anti-Geldwäsche-Programms, dabei sind sie Ansprechpartner für alle offiziellen Strafverfolgungs- und Regulierungsbehörden, die sich mit der Bekämpfung von Geldwäsche befassen. Für die Erledigung der Aufgaben erhält er Zugang zu allen relevanten Informationen und Mitteln und ist direkt berichtspflichtig an die Geschäftsführung.

GFSC - Guernsey Financial Services Commission

Die Finanzdienstleistungskommission in Guernsey beaufsichtigt und reguliert Lizenzen im Bank-, Treuhand-, Versicherungs- und Investmentsektor. Dabei richtet sich die GFSC nach den internationalen Standards der FATF, BCBS und weiteren regulierenden Institutionen im Versicherungs- und Investmentbereich.

GIABA - Inter-Governmental Action Group against Money Laundering in West Africa

Westafrikanische Institution zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung mit dem Ziel und der Verantwortung, die Mitgliedsstaaten hinsichtlich ihrer Kapazitäten zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu unterstützen.

GPML - Global Program against Money Laundering

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung haben das Globalprogramm gegen Geldwäsche, Erträgen aus Straftaten und Terrorismusfinanzierung gegründet, um die Mitgliedsstaaten im Aufbau und der Stärkung von Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu unterstützen.

GRC - Governance, Risk and Compliance

Handlungsmaximen als Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensführung. Dabei ist Governance die ethische und verantwortungsvolle Unternehmensführung gegenüber allen Interessensgruppen. Risk bezeichnet das Risikomanagement, dass durch frühzeitiges Erkennen von Risiken und der Einleitung von Gegenmaßnahmen die Gefährdung zur Erreichung der Unternehmensziele verringert oder vermeidet. Compliance beschreibt die Einhaltung von Regelungen und Gesetzen, die sowohl in externer Form (Organisationen, Staatsvorschriften etc.) als auch interner Form (interne Recycling- / Umweltregelungen) auftreten können.

Greylist

Die FATF listet Länder, die ein hohes Risiko im Hinblick auf Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Proliferationsfinanzierung aufweisen und sich dazu entscheiden, gemeinsam mit der FATF an den Defiziten zu arbeiten. Mit der Entscheidung zur Verbesserung der aktuellen Zustände werden die jeweiligen Länder auf die Greylist gesetzt und unter besondere Beobachtung der FATF gesetzt. Dabei werden die Umsetzung von Maßnahmen und die Einhaltung des Zeitplans regelmäßig kontrolliert. Die FATF-Greylist bezieht sich nur auf die USA. Andere Jurisidiktionen, wie z.B. die EU haben auch eigene Listen.

GSB - Government or State Owned Body

Öffentlich-rechtliche Unternehmen werden durch den Staat kontrolliert. Der Staat hat entweder eine Voll-, Mehrheits-, oder Minderheitsbeteiligung.

GwG - Geldwäschegesetz (German Anti-Money Laundering Act)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten. Das Gesetz benennt "Verpflichtete", die durch ihre Tätigkeit zum Schutz des (Finanz-)Markts und dessen Teilnehmern besonderen gesetzlichen Auflagen unterliegen. U.a. aufgezählt werden: Finanz- und Kreditinstitute, Versicherungen, Wirtschaftsprüfer etc.

H

HMT - Her Majesty's Treasury (HM Treasury)

Das britische Finanzministerium (HM Treasury) ist das Wirtschafts- und Finanzministerium der Regierung. Es behält die Kontrolle über die öffentlichen Ausgaben, gibt die Richtung der britischen Wirtschaftspolitik vor und arbeitet daran, ein starkes und nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu erreichen.

HNI /HNWI - High-Net-Worth Individuals

Vermögende Privatkunden mit mindestens 1 Mio. USD liquiden Mitteln.

I

IBC - International Business Company

Unternehmen, auch bekannt als Offshore-Unternehmen, die durch die Unternehmensgründung in bestimmten Jurisidktionen steuerneutral sind.

ICC - International Chamber of Commerce (Internationale Handelskammer)

Die ICC beschreibt sich selbst wie folgt: Wir sind der institutionelle Vertreter von mehr als 45 Millionen Unternehmen in über 100 Ländern mit der Mission, die Wirtschaft für alle zum Laufen zu bringen, jeden Tag, überall. Durch eine einzigartige Mischung aus Interessenvertretung, Lösungsansätzen und Standardsetzung fördern wir den internationalen Handel, verantwortungsvolles Geschäftsverhalten und einen globalen Regulierungsansatz und bieten darüber hinaus marktführende Dienstleistungen zur Streitbeilegung.

IdP / IDP - Identity Provider

Ein Service, der digitale Identitäten sammelt, koordiniert und überprüft. Unternehmen nutzen diesen Service, um Benutzern oder Geräten unterschiedliche Rechte (beim Login-Verfahren / Ausführen von Transaktionen) zu vergeben.

ID&V - Identification & Verification

Screening und Verifizierung von Personen, die sich auf eindeutige biometrische Merkmale beziehen, wie z. B.: Gesichts-, Fingerabdruck-, oder Stimmerkennung. ID&V wird u. a. für Online-Zahlungen und Reisebuchungen verwendet.

IMF - International Monetary Fund

Der IWF beschreibt sich selbst als eine Organisation von 190 Ländern, die daran arbeitet, die globale währungspolitische Zusammenarbeit zu fördern, die finanzielle Stabilität zu sichern, den internationalen Handel zu erleichtern, eine hohe Beschäftigung und ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern und die Armut in der Welt zu verringern.

IMOLIN - International Money Laundering Information Network

IMOLIN beschreibt sich selbst wie folgt: Das International Money Laundering Information Network (IMoLIN), ein internetbasiertes Netzwerk, das Regierungen, Organisationen und Einzelpersonen bei der Bekämpfung von Geldwäsche unterstützt. IMoLIN wurde in Zusammenarbeit mit den führenden Anti-Geldwäsche-Organisationen der Welt entwickelt. Es beinhaltet eine Datenbank über die Gesetzgebung und Regulierung in der ganzen Welt (AMLID), eine elektronische Bibliothek und einen Veranstaltungskalender im Bereich der Geldwäschebekämpfung.

ITAR - International Traffic in Arms Regulations

Der US-amerikanische ITAR reguliert die Weitergabe, den Export sowie die Servicearbeiten an US-amerikanischen Verteidigungsgütern und Verteidigungstechnologien.

IVTS - Informal Value Transfer System

Ähnlich wie im BMPE ist auch das IVTS ein alternatives Überweisungssystem. Auch hier werden die Werte nicht physisch transferriert, sondern ohne Dokumente über illegale internationale Organisationen über Strohmänner verteilt.

IWF - Internationaler Währungsfonds

Der IWF beschreibt sich selbst als eine Organisation von 190 Ländern, die daran arbeitet, die globale währungspolitische Zusammenarbeit zu fördern, die finanzielle Stabilität zu sichern, den internationalen Handel zu erleichtern, eine hohe Beschäftigung und ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern und die Armut in der Welt zu verringern.

J

JMLIT - Joint Money Laundering Intelligence Taskforce

Die Joint Money Laundering Intelligence Taskforce (JMLIT) ist ein britisches Gremium zur Unterstützung und Verbesserung der öffentlich-privaten Zusammenarbeit. Die JMLIT bietet eine Plattform, auf der Regierungsbehörden und Banken (oder andere private Unternehmen) Informationen über Geldwäsche austauschen können.

JMLSG - Joint Money Laundering Steering Group

Die Joint Money Laundering Steering Group (JMLSG) ist ein britisches, privatwirtschaftliches Gremium, dass einen Leitfaden herausgibt, um seine Mitgliederverbände in der Bekämpfung gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in deren jeweiligen Sektoren zu unterstützen. Die Richtlinien sind nicht rechtsverbindlich.

K

KYBP - Know Your Business Partner

Dabei geht es darum zu verstehen, mit welchen Parteien man als Organisation zusammenarbeitet und welche Parteien die Organisation beeinflussen. Technologisch gesehen geht es um unscharfe und phonetische Suche, Profilerstellung, Identitätsprüfung, digitale Due Diligence und vieles andere mehr.

KYC - Know Your Costumer

Es geht darum zu verstehen, mit wem man Geschäfte macht, und solche Beziehungs- und Geschäftsrisiken zu identifizieren und zu managen, die nicht notwendigerweise, aber oft mit dem operativen Geschäft und dem Compliance-Risikomanagement verbunden sind. Dabei werden (Neu-)Kunden eines Kreditinstituts einer genauen Geschäfts- und Privatdatenprüfung unterzogen. Zweck dieser Kundenüberprüfung ist die Prävention von Wirtschaftskriminalität (Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Korruption etc.) auf Grundlage der in den jeweiligen Ländern geltenden Anti-Geldwäsche-Gesetze.

KYCC - Know Your Customer's Customer (Kenne den Kunden Deines Kunden)

KYCC ist der erweiterte KYC-Prozess. Um die Risiken von Finanzkriminalität zu minimieren, werden Daten über die Kunden des eigenen Kunden gesammelt und analysiert, so dass nachvollziehbar wird, mit wem der eigene Kunde Geschäfte macht.

KYE - Know Your Employee (Kenne Deine Mitarbeiter)

Verstehen, wer Deine Mitarbeiter sind, und was sie für einen Hintergrund haben. Der KYE Prozess soll Verhaltensauffälligkeiten eines Mitarbeiters aufzeigen.

KYT - Know Your Transaction (Kenne Deine Transaktion)

Die Erkennung von risikoreichen und anormalen Transaktionen durch die Analyse von Transaktionsdaten, die nur schwer zu manipulieren sind.

Kryptowährung

Ein digitales Zahlungsmittel, das auf der Blockchain-Technologie basiert und mit einem meist dezentralen und kryptographischen Zahlungssystem abgesichert ist. Diese Kryptowährungen unterliegen noch keiner Banken- oder Staatsregulierung.

KI - Künstliche Intelligenz

KI beschäftigt sich mit intelligentem Verhalten in künstlichen Maschinen (mittels Computern und IT-Unterstützung) Das Ziel ist es, den Computern intelligentes Verhalten und maschinelles Lernen beizubringen, sodass sie sich ohne menschliche Hilfe weiterentwickeln können.

M

MaRisk - Minimum Requirements for Risk Management

Deutsche Kreditinstitute unterliegen der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht). Diese hat Mindestanforderungen an das Risikomangement herausgegeben, die für alle Kreditinstitute in Deutschland bindend sind.

Match

Wird nach einem Screening-Prozess, indem das System die eigene (Kunden-)Datenbank mit den (inter-)nationalen Sanktionslisten abgleicht, ein Treffer erzielt, wird dieser Treffer als Target Match bezeichnet.

MENAFATF - Middle East and North Africa Financial Action Task Force

Ein regionales Gremium im Stil der FATF im Nahen Osten und in Nordafrika.

MER - Mutual Evaluation Report

Die FATF beschreibt die ""gegenseitige Evaluation"" wie folgt: Gegenseitige Evaluierungen der FATF sind ausführliche Länderberichte, die die Umsetzung und Wirksamkeit von Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung analysieren. Gegenseitige Evaluierungen sind Peer Reviews, bei denen Mitglieder aus verschiedenen Ländern ein anderes Land bewerten. Ein Bericht zur gegenseitigen Evaluierung liefert eine ausführliche Beschreibung und Analyse des Systems eines Landes zur Verhinderung des kriminellen Missbrauchs des Finanzsystems sowie gezielte Empfehlungen an das Land zur weiteren Stärkung seines Systems.

ML - Money Laundering

Geldwäsche ist der Prozess, illegal erwirtschaftete Gelder oder Vermögensgegenstände verschleiert in den legalen Finanz- oder Wirtschaftskreislauf einzuschleusen. Dabei werden die Herkunft, die Bewegeung und das Ziel des Geldes durch Verteilung der Geldströme verdeckt gehalten und als legale Bestände ausgewiesen. Weit verbreitet sind die 3 Phasen der Geldwäsche:

  1. Platzierung - Dabei muss das Geld in den Wirtschaftskreislauf gelangen, dies geschieht häufig durch Strohmänner, die bspw. Gelder in kleinen Beträgen auf eine Vielzahl von Konten einzahlen.
  2. Umschichtung - Die Umschichtung hat zum Ziel, dass keine Verbindung zur Straftat hergestellt werden kann. Dies wird durch viele, komplexe, undurchsichtige Transaktionen erreicht.
  3. Integration - Die Integration schließt den Kreislauf, da das Geld nun legitimiert, durch erstellte Belege und Bescheinigungen im Wirtschaftskreislauf unterwegs ist und nicht mehr mit einer Straftat in Verbindung gebracht werden kann, jetzt jedoch als rein legitimes Geld genutzt werden kann.

MLRO - Money Laundering Reporting Officer

Geldwäschebeauftragte befassen sich in Unternehmen mit der Umsetzung und der Überwachung des Anti-Geldwäsche-Programms, dabei sind sie Ansprechpartner für alle offiziellen Strafverfolgungs- und Regulierungsbehörden, die sich mit der Bekämpfung von Geldwäsche befassen. Für die Erledigung der Aufgaben erhält er Zugang zu allen relevanten Informationen und Mitteln und ist direkt berichtspflichtig an die Geschäftsführung.

MONEYVAL - Committee of Experts on the Evaluation of Anti-Money Laundering Measures

Der Expertenausschuss definiert sich selbst wie folgt: Das Committee of Experts on the Evaluation of Anti-Money Laundering Measures and the Financing of Terrorism - MONEYVAL ist ein ständiges Überwachungsgremium des Europarates, das mit der Aufgabe betraut ist, die Einhaltung der wichtigsten internationalen Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung und die Wirksamkeit ihrer Umsetzung zu bewerten sowie Empfehlungen an die nationalen Behörden hinsichtlich notwendiger Verbesserungen ihrer Systeme abzugeben.

MSB - Money Services Business

Eine natürliche oder juristische Person, die in einer oder mehreren der folgenden Tätigkeiten geschäftlich regelmäßig oder nicht regelmäßig tätig ist und deren Haupttätigkeit die Umwandlung oder der Transfer von Geld ist. Ab einer Umsetzung von 1000$ pro Tag ist der Schwellenwert erreicht und diese/s Person/Unternehmen ist ein MSB und unterliegt den nationalen und internationalen Gelddienstleistungs-Regularien. Folgende Tätigkeiten sind aufgeführt:

  1. Devisenhändler oder -umtauscher
  2. Scheckeinlöser
  3. Aussteller von Reiseschecks, Zahlungsanweisungen oder Wertpapieren
  4. Verkäufer oder Einlöser von Reiseschecks, Zahlungsanweisungen oder Wertpapieren
  5. Geldübermittler
  6. U.S. Postaldienstleistung

MVTS - Money Value Transfer Services

MVTS sind Dienstleister, die Bargeld, Schecks, Überweisungsträger etc. annehmen, den Wert entweder speichern oder an den Begünstigten mittels Überweisung, Clearing transferieren. Dies können natürliche oder juristische Personen sein, die aufgrund ihrer Tätigkeit durch die Gelddienstleistungsaufsicht reguliert werden.

N

Name Screening

Teil des Überwachungsprozesses, indem der interne Datensatz (Kundenstammdaten oder Gegenparteistammdaten) gegen Namenslisten geprüft wird. Bezogen auf Due Diligence und KYC ist dies beim Onboarden eines jeden Kunden (für alle Institutionen, die unter diese Regulierung fallen) Pflicht.

O

OECD - Organization For Economic Cooperation and Development

Ziel der OECD ist eine bessere Politik für ein besseres Leben. Die Organisation unterstützt ihre 37 Mitgliedsstaaten in Fragen der Wirtschaft, Entwicklung und Zusammenarbeit. Vorgänger dieser Organisation war die OEEC, die sich auf den europäischen Raum beschränkt hat.

OFAC - Office of Foreign Assets Control

Auf Grundlage der Außenpolitik und der nationalen Sicherheitsziele der USA verwaltet und vollstreckt das Office of Foreign Assets Control (OFAC) des US-Finanzministeriums Wirtschafts- und Handelssanktionen gegen bestimmte ausländische Länder und Regime, Terroristen, internationale Drogenhändler, Personen, die an Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen beteiligt sind, und andere Bedrohungen für die nationale Sicherheit, die Außenpolitik oder die Wirtschaft der Vereinigten Staaten.

Offshore Banking License

Eine Lizenz, die bedingt, dass die jeweiligen Banken keine Geschäfte mit den lokalen Bürgern oder in lokaler Währungen machen dürfen.

Offshore Financial Center

Orte in der Karibik oder auf den Mittelmeerinseln mit minimalen Anforderungen an Finanzmarktregulierung und -aufsicht. Ein OFC ist ein Land oder ein Rechtssystem, das Finanzdienstleistungen für Gebietsfremde in einem Umfang erbringt, das der Größe und der Finanzierung seiner inländischen Wirtschaft nicht angemessen ist. OFC sind bekannt für ihre Verschwiegenheit und als Steueroase mit einem minimalen Einkommenssteuersatz.

OSFI - Office of the Superintendent of Financial Institutions

Das Office of the Superintendent of Financial Institutions (OSFI) ist eine unabhängige Bundesbehörde, die mehr als 400 bundesstaatlich regulierte Finanzinstitute und 1.200 Pensionspläne reguliert und beaufsichtigt, um festzustellen, ob sie sich in einer soliden finanziellen Verfassung befinden und ihre Anforderungen erfüllen.

P

PTA - Payable through Account

Ein Korrespondenzkonto, das von einem US-Finanzinstitut für ein ausländisches Finanzinstitut geführt wird. Die Kunden der ausländischen Bank, die üblicherweise in Verbindung mit dem US-Bankgeschäft stehen, sind berechtigt Bankgeschäfte zu tätigen, entweder direkt oder über ein Unterkonto.

PCI DSS - Payment Card Industry Data Security Standard

Regelungen für alle Unternehmen und Institutionen, die Kreditkarten als Zahlungsmittel zulassen und somit Keditkartendaten verarbeiten, speichern und übertragen. Ziel der Regelungen ist, die betrügerische Kreditkartennutzung, besonders im Internet, zu reduzieren.

PCI SSC - Payment Card Industry Security Standards Council

Der Rat für Sicherheitsstandards wurde mit dem Ziel gegründet, die Sicherheit von Zahlungskontodaten weltweit durch die Entwicklung von Standards zu gewährleisten.

PEP - Politically Exposed Person / Politisch exponierte Person

Gemäß FATF sind politisch exponierte Personen: Personen, die im Inland mit herausragenden öffentlichen Funktionen betraut sind oder waren, zum Beispiel Staats- oder Regierungschefs, hochrangige Politiker, hochrangige Regierungs-, Justiz- oder Militärbeamte, Justiz- oder Militärbeamte, leitende Angestellte von Staatsunternehmen, wichtige politische Parteifunktionäre. Genauso verhält es sich mit Politikern aus anderen Ländern sowie für Personen mit hohem Amt in einer internationalen Organisation.

Ponzi Scheme

Eine Form des Betrugs, bei der den Investoren glaubend gemacht wird, durch legitime Geschäftspraktiken ungewöhnlich hohe Renditen zu erhalten. Die Investoren wurden nach dem Schneeballsystem bezahlt, sodass die Einkünfte durch neue Investoren die Renditezahlungen der jüngeren Investoren decken, bis das System auseinanderbricht. Das Ponzi-Scheme ist auf den italienischen Immigranten Charles Ponzi zurückzuführen, der 1903 in die USA einreiste und dort seine Betrugsmache startete.

PSP - Payment Services Provider

Unternehmen, die technische Schnittstellen für Online-Bezahlmethoden anbieten. Beispiele sind: PayPal, GiroPay, ApplePay etc. Gemäß deutschem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) sind alle Unternehmen, die Zahlungsdienste gewerblich anbieten und selbst keine Banken sind, Zahlungsdienstleister.

PSD2 - Payment Services Directive 2

Richtlinie, die es Zahlungsdienstleistern mit entsprechenden Zertifikaten innerhalb der EU ermöglicht, ihre Zahlungsdienstleistungen auch über das Internet anzubieten. Dazu müssen die Banken eine Schnittstelle bereitstellen, damit Konto- und Zahlungsdaten verarbeitet werden können. Ziel der Richtlinie ist es, die Sicherheit des Zahlungsverkehrs auf EU-Ebene zu gewährleisten und den Wettbewerb auf diesem Markt anzukurbeln, da nun auch neue Anbieter eintreten können.

R

RBA - Risk-based Approach

Der risikobasierte Ansatz nach FATF: Der risikobasierte Ansatz ist zentral für die effektive Umsetzung der FATF-Empfehlungen. Ein risikobasierter Ansatz bedeutet, dass Länder, zuständige Behörden und Banken das Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsrisiko, dem sie ausgesetzt sind, identifizieren, bewerten und verstehen und die entsprechenden Maßnahmen zur Risikominderung entsprechend der Höhe des Risikos ergreifen. Diese Flexibilität ermöglicht einen effizienteren Einsatz von Ressourcen, da Banken, Länder und zuständige Behörden entscheiden können, wie sie die von ihnen identifizierten Geldwäsche-/Terrorismusfinanzierungsrisiken am effektivsten eindämmen können. Es ermöglicht ihnen, ihre Ressourcen zu bündeln und verstärkte Maßnahmen in Situationen zu ergreifen, in denen die Risiken höher sind, vereinfachte Maßnahmen anzuwenden, wenn die Risiken geringer sind, und Aktivitäten mit geringem Risiko auszunehmen. Die Umsetzung des risikobasierten Ansatzes wird die Folgen eines unangemessenen Risikomanagementverhaltens vermeiden.

RCA - Relative or Close Associate

Verwandte oder Freunde, die eine enge Verbindung zu einer PEP haben, werden nach der FATF selbst als PEP bezeichnet.

Red Flag

Eine rote Flagge ist ein Indikator für verdächtige Fallkonstellationen, wie z.B. für einen betrügerischen Kunden oder eine betrügerische Handlung/Transaktion.

RegTech - Regulation Technology

RegTech bezeichnet eine Software, die Unternehmen in der Wahrnehmung ihrer komplexen Compliance-Anforderungen unterstützt. Die Funktionen umfassen neben der Compliance, die Überwachung von behördlichen Vorschriften, das Reporting an die entsprechenden Behörden.

Remittance Services

Eine Zahlungsdienstleistung, die einem Dritten ohne Konto, grenzüberschreitend Bargeld zur Verfügung stellt. Dabei werden Gelder in Form von Bargeld / Überweisung vom Sender an den Zahlungsdienstleister gegeben, der eine Zahlung in das gewünschte Zielland veranlasst. Der Empfänger muss sich an der entsprechenden Auszahlungsstelle ausweisen und kann das Geld in bar mitnehmen. Dies geschieht häufig in Ländern, in denen einzelne Familienmitglieder als Gastarbeiter in andere Länder gehen und von dort aus Überweisungen in die Heimat tätigen, um die Familie zu unterstützen. Am häufigsten geschieht dies u.a. in Indien & Chile.

Reputational Risk

Reputationsrisiko ist das potenzielle Risiko, dass durch öffentliche, negative Meldungen über die Geschäftspraktiken von Verbänden oder Finanzinstituten zum direkten Vertrauensverlust des jeweiligen Instituts führen kann.

Risk Assessment

Eine Risikobewertung ist die Identifikation, die Analyse und die Bereitestellung von Maßnahmen und Prozessen, um ein Risiko zu vermindern. Unbewertete Risiken können das operative Tagesgeschäft negativ beeinflussen und dadurch in Extremfällen zur Aufgabe der Geschäftstätigkeit führen. Unentdeckte oder unbewertete Risiken können nicht nur wirtschaftlich-finanzielle Folgen, sondern auch rechtliche Auswirkungen haben.

RiskTech - Risk Technology

Technologie im Bereich Risikodetektion, -analyse und -bewertung. Die Software unterstützt die Risikofindung in Daten.

S

Sanctions Compliance

Die länderspezifischen Sanktionsvorschriften dienen dazu, die nationale Sicherheit und ihre außenpolitische Agenda voranzutreiben. Die sich schnell ändernden internationalen Regelungen bergen für Unternehmen aller Branchen die Herausforderung, sich den Entwicklungen rechtzeitig anzupassen.

Sanctions Evasion

Der absichtliche Versuch, eine Transaktion mit einer als sanktioniert gekennzeichneten Gegenpartei verschleiert auszuführen. Dabei kann es sich um sanktionierte Personen, Länder, Unternehmen oder Orte handeln. Die Transakation wird derart verschleiert, dass die Informationen nicht entdeckt werden. Wurde die Transaktion ohne Fehlermeldung durchgeführt, hat die Sanktionsvermeidung funktioniert.

Sanctions List

Eine Liste auf der sanktionierte Personen, Personengruppen, Unternehmen, Länder und Orte stehen, mit denen es untersagt ist, Geschäfte zu tätigen.

SAR - Suspicious Acitivity Report

Der Bericht enthält Meldungen des Systems/Programms, dass gewisse Aktivitäten als verdächtig identifiziert wurden. Je nach Land bestimmen verschiedene Kriterien, wann ein SAR bei wem eingereicht werden muss.

SCP - Sanctions Compliance Program

Das Programm unterstützt Unternehmen in der Einhaltung von Sanktionsrichtlinien und senkt dadurch das Sanktionsrisiko. Die OFAC hat 5 essenzielle Bestandteile eines effektiven SCP veröffentlicht: 1. Managementbeteiligung, 2. Risikobewertung, 3. Interne Kontrollen, 4. Prüfung und Auditierung, 5. Trainings

SDD - Simplified Due Diligence

Soweit es die nationalen Rechtsvorschriften zulassen, können Firmen SDD-Maßnahmen in Situationen anwenden, in denen das mit einer Geschäftsbeziehung verbundene Geldwäsche-/Terrorismusfinanzierungs-Risiko als gering eingestuft wurde. SDD ist keine Befreiung von einer der CDD-Maßnahmen; allerdings können die Firmen den Umfang, den Zeitpunkt oder die Art der einzelnen oder aller CDD-Maßnahmen in einer Weise anpassen, die dem von ihnen identifizierten geringen Risiko angemessen ist.

SDD - Sanctions Due Diligence

Der SDD-Prozess ist dem CDD-/KYC-Prozess ähnlich, jedoch umfasst dieser die Risiken, die mit einer Sanktion einhergehen unter Berücksichtigung von Governance und Risikobewertung. SDD baut auf den KYC-Daten auf und wird wie der KYC-Prozess über den gesamten Kunden-Lebenszyklus angewandt.

SDN (List) - Specially Designated Nationals And Blocked Persons List

Eine Liste, die von der OFAC veröffentlicht wird und Personen oder Unternehmen listet, die sich im Besitz oder unter Kontrolle eines der Zielländer befinden oder für eines dieser Länder oder in dessen Namen handeln. Es werden auch Einzelpersonen, Gruppen und Unternehmen aufgelistet, wie z.B. Terroristen und Drogenhändler, die im Rahmen von Programmen benannt wurden, die nicht länderspezifisch sind. Das Vermögen der gelisteten Personen oder Unternehmen wird eingefroren, und US-Bürgern ist es generell verboten, mit ihnen Geschäfte zu machen.

SEPA - Single European Payments Area

Mit SEPA (Single European Payment Area), dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, wurden auch in Deutschland neue, europaweit einheitliche Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften, Kartenzahlungen) eingeführt. Sie sind für Euro-Zahlungen in den 27 EU-Staaten, Island, Liechtenstein, Norwegen sowie Monaco, der Schweiz, San Marino, Andorra, dem Staat Vatikanstadt und dem Vereinigten Königreich nutzbar.

SIPs - Special Interest Persons

SIPs sind PEPs sehr ähnlich, da sie meistens hochrangige Positionen inne haben und ein hohes Geldwäscherisiko darstellen. Das ergibt sich entweder aus den Verbindungen dieser Personen zu Personen, die mit Finanzkriminalität in Verbindung gebracht werden, oder durch den Verdacht auf Geldwäsche oder die Tatsache, dass diese Person bereits wegen Finanzkriminalität verurteilt wurde, oder die Untersuchungen noch laufen.

SMR - Suspicous Matters Report (Australia)

Der SMR ist das australische Gegenstück zu den amerikanischen SAR und STR. Wenn der Verdacht besteht, dass eine Person, ein Unternehmen oder eine Transaktion in Verbindung mit Finanzkriminalität steht, muss der Report, je nach Schwere der vermuteten Tat, innerhalb von 1-3 Arbeitstagen eingereicht werden.

SPI - Small Payment Institution

In UK wird ein SPI erst nach erfolgreicher Registrierung und mit der Aufnahme durch die FCA in das Financial Services Register zum SPI und darf seine Dienste legal anbieten.

SSI (List) - Sectoral Sanctions Identification List

Die SSI ist der SDN ähnlich, jedoch sind nicht alle Personen, Unternehmen etc., die auf der SSI-Liste stehen, automatisch auch auf der SDN-Liste. Die sektoreale Liste bezieht sich demnach auf Personen und Unternehmen, die in einem gewissen Sektor agieren. Beispielsweise wurde Russland von den USA sanktioniert, sodass etliche russische Personsn / Firmen auf der SSI-Liste zu finden sind.

STR - Suspicous Transaction Report

Der STR ist wie der SAR ein Bericht, der Meldungen über außergewöhnliche und auffällige Transaktionen enthält. Auch hier ist es landesabhängig, wann und mit welchen Forderungen dieser Bericht abgegeben werden muss.

SCA - Strong customer authentication

Europäische Vorgabe gemäß PSD2, die von Zahlungsdienstleistern eine starke Kundenauthentifizierung vor der Abwicklung der Transaktion fordert. Vier verschiedene, derzeit sehr verbreitete Merkmale können abgefragt werden.

  1. Etwas, das der Kunde weiß (Pin/Passwort).
  2. Etwas, das der Kunde besitzt (Handy, Laptop etc.).
  3. Etwas, das der Kunde ist (Fingerabdruck, Gesichtserkennung).
  4. Der Ort an dem sich der Kunde aufhält.

T

Targeted (financial) sanctions

Sanktionen gegen ein bestimmtes Ziel in Form von Finanz- oder Handelsbeschränkungen, die sich auf die Einschränkung der Bewegungsfreiheit und der Vermögenswerte (eingefrorene Vermögenswerte) konzentrieren. Sanktionen können unilateral, von einem einzigen Land verhängt werden, oder multilateral, von mehreren Ländern gleichzeitig.

TBML - Trade-Based Money Laundering

Die FATF definiert die handelsbasierte Geldwäsche als Prozess zur Verschleierung von Erträgen aus Straftaten und der Verschiebung von Werten durch die Nutzung von Handelstransaktionen in dem Bestreben, ihre illegale Herkunft zu legitimieren.

TF - Terrorist Financing

Die Bereitstellung von (finanziellen) Mitteln oder sonstiger Unterstützung für Personen oder Organisationen, die eine terroristische Handlung durchführen wollen. Terroristen werden meistens durch illegale Aktivitäten wie Menschenhandel, Schmuggel oder Betrug finanziert und entweder durch Länder, Organisationen oder einzelne Personen unterstützt.

Three-party system

Ein Zahlungssystem (Online- oder Kartenzahlung) mit drei involvierten Parteien: 1. Der Karteninhaber (der Zahler) 2. Der Händler (der Zahlungsempfänger) 3. Der Zahlungsdienstleister, der das Zahlungssystem betreibt. Beispiele dafür sind: American Express, PayPal etc.

TI - Transparency International

Tranparency International beschreibt sich selbst wie folgt: Transparency International ist eine gemeinnützige, parteipolitisch unabhängige Bewegung von gleichgesinnten Menschen aus aller Welt, die sich dem globalen Kampf gegen die Korruption verschrieben haben. Transparency International wurde 1993 von Dr. Peter Eigen und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern in London und Berlin gegründet und ist international tätig.

TM - Transaction Monitoring

Ist der Prozess, eine Transaktion eines Kunden (in Echtzeit/Batch) zu überwachen und auf verdächtige Daten zu untersuchen, und im Falle eines Verdachts auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung, einen Bericht zu erstellen.

TS - Transaction Screening

Der Prozess, eine Transaktion vor der Durchführung zu durchleuchten und beispielsweise ungewöhnliche Aktivitäten auf einem Konto zu untersuchen, um im Falle eines Verdachts eine Meldung herauszugeben.

U

Underground Banking

Das Abwickeln von Bankgeschäften oder Finanzdienstleistung ohne Eintrag ins Register und ohne Erlaubnis.

Unilateral Sanctions

Sanktionen, die aufgrund von inländischen Regelverletzungen von einem einzelnen Staat verhängt werden.

U-Turn Payment

Eine verbotene Transaktionsart, bei der die Transaktion durch mindestens 3 Finanzinstitute läuft. Beispiel dafür ist die Überweisung aus den USA an den Iran über eine Offshore Bank in der Schweiz.

V

Value Transfer Service

Siehe Money Value Transfer Services

Virtual Asset

Die FATF beschreibt virtuelle Vermögenswerte wie folgt: Innovative Technologie zur schnellen Übertragung von Werten auf der ganzen Welt. Die sich schnell entwickelnden Blockchain- bzw. Distributed-Ledger Technologien haben das Potenzial, die Finanzlandschaft radikal zu verändern. Aber ihre Geschwindigkeit, globale Reichweite und vor allem die Anonymität setzen sie entsprechender Kritik aus.

VC - Virtual Currency

Die BaFin definiert "Virtual Currency" wie folgt: VC als digitale Abbildung von Wert, der nicht von einer Zentralbank oder Behörde geschaffen wird und auch keine Verbindung zu gesetzlichen Zahlungsmitteln haben muss. VC werden von natürlichen und juristischen Personen als Tauschmittel verwendet und können elektronisch übertragen, verwahrt oder gehandelt werden.

W

Willful Blindness

Das Unterlassen einer Untersuchung oder einer Strafverfolgung, obwohl ein hinreichender Verdacht einer Straftat besteht.

Wire transfer

Ein System, bei dem Geld von einem Finanzinstitut an ein anderes überwiesen wird.

Wolfsberg Group

Die Wolfsberg-Gruppe ist ein Zusammenschluss von dreizehn weltweit tätigen Banken, der sich zum Ziel gesetzt hat, Rahmenwerke und Richtlinien für das Management von Risiken im Bereich der Finanzkriminalität zu entwickeln.

Z

Zahlungsdienstleister (PSP)

Unternehmen, die technische Schnittstellen für Online-Bezahlmethoden anbieten. Beispiele sind: PayPal, GiroPay, ApplePay etc. Gemäß deutschem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) sind alle Unternehmen, die Zahlungsdienste gewerblich anbieten und selbst keine Banken sind, Zahlungsdienstleister.

Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)

Richtlinie, die es Zahlungsdienstleistern mit entsprechenden Zertifikaten innerhalb der EU ermöglicht, ihre Zahlungsdienstleistungen auch über das Internet anzubieten. Dazu müssen die Banken eine Schnittstelle bereitstellen, damit Konto- und Zahlungsdaten verarbeitet werden können. Ziel der Richtlinie ist es, die Sicherheit des Zahlungsverkehrs auf EU-Ebene zu gewährleisten und den Wettbewerb auf diesem Markt anzukurbeln, da nun auch neue Anbieter eintreten können.